Storytelling wirkt

...und zwar tiefgreifend! Das ist der Grund, warum wir in Präsentationen und Pitches, Reden und Features, Marketing und Werbung immer wieder Geschichten erzählen. Geschichten schaffen es, unsere Anliegen dorthin zu bringen, wohin sie sollen: Geschichten dringen tief in Geist und Seele unserer Hörer – oder Zuschauer – ein.

Unabhängig von Alter und Geschlecht, soziologischer Schicht oder geographischer Herkunft: Immer und überall erweisen sich Geschichten als wirksames Mittel, Botschaften zu transportieren.

 

Handlungsmuster

 

Aber Achtung: Geschichten sind nicht einfach Anekdoten. Und schon gar nicht ein Joke, den du zu Beginn deiner Rede machst: Damit hämmerst du daneben – und katapultierst dich schlimmstenfalls komplett ins Aus. Gute Geschichten kennzeichnet, dass Wandlung geschieht. Zum Beispiel:

  • die Befreiung aus einer Umklammerung,
  • der Wettbewerb mit einem Rivalen,
  • ein echtes Abenteuer,
  • Reifung und Liebe.

Es muss nicht immer die große Heldenreise sein – auch wenn sie der Klassiker schlechthin ist. Dass Hollywood sich nach den alten Griechen richtet, liegt nur an einem: Bereits sie haben erkannt, was der Mensch ist – und was er mag.

 

Humor

 

Sofern du der erste Mensch bist, der nicht gern lacht, gilt dies für dich nicht; aber für alle anderen. Wir lachen gern, und zwar letztlich über uns selbst. Wenn wir über andere lachen, dann deshalb, weil wir uns selbst in ihnen erkennen – egal ob in einem pointierten Witz oder einer gespickten Komödie. In beidem erleben wir Befreiung, Wandel oder Erkenntnis. Vielfach geben sie uns die Gelegenheit, etwas nachzuerleben – oder uns zu erinnern. Nur eben lustvoll.

 

Das Publikum abholen

 

Wenn du erzählen willst, mach dir Gedanken über dein Publikum. Deine Botschaft wirst du kennen – aber was weißt du über deine Hörer? Wenn du sie zuvor noch nicht kennst, nutze die ersten Minuten deiner Rede, deines Pitches oder deiner Präsentation, um sie kennenzulernen: Worauf reagieren sie? Was mögen sie? Was wollen sie? Da kannst du einhaken.

 

Wenn du mit großen Themen kommst – die hat dein Publikum gespeichert. Es hält quasi die Bühne für deinen Auftritt in seinem Kopf bereit. Das erklärt, warum gute Filme letztlich Menschheitsthemen behandeln. Marcel Reich-Ranicki sagt, sie handelten von Liebe oder Tod: „Alles andere ist Mumpitz.“ Und du? Du darfst es auch eine Nummer kleiner angehen. Aber niemals deinen Hörer langweilen.

 

ri