Reden: Von Amanda Gorman lernen

Die Art, wie Amanda Gorman ihr Gedicht bei der Inauguration von US-Präsident Joe Biden vortrug, eignet sich als Lehrstück für Rhetorik. Nein, natürlich werden Reden für gewöhnlich nicht so vorgetragen wie Gedichte. Allerdings: Selten, äußerst selten wird ein Gedicht so gut vorgebracht. Davon können Redner lernen.

 

mehr lesen

Kochbuch schlägt F.A.Z. – Macht Zahlen zu Ziffern!

„Durchschnittlich 5,36 Millionen Zuschauer“ sahen am Samstag die Sportschau, so die F.A.Z. – und: Normalerweise waren es zuletzt nur „zwischen vier und fünf Millionen“. Warum nicht „zwischen 4 und 5“, oder „4 bis 5“? Weil Deutschlehrer es so wollten? Ein Kindheitstrauma? …und in Präsentationen & Co.?!

 

mehr lesen

Unterm Mistelzweig knutschen: Weltmeister in Rhetorik

„...knutschen unterm Mistelzweig“ („snogging under the mistletoe“): eins von zahlreichen Highlights, die Britanniens Premier Boris Johnson in seiner Weihnachtsansprache brachte. So thematisiert er Weihnachten: „It’s not about presents or turkey or Brandy butter – much though I like all oft them, and that kind of stuff.“

 

mehr lesen

Morgen, Kinder, wird’s nichts geben

„...nur wer hat, kriegt noch geschenkt. Mutter schenkte euch das Leben. Das genügt, wenn man’s bedenkt“, reimte Erich Kästner („Emil und die Detektive“) im Jahr 1928: Er verlangte Veränderungen. Wir von KarriereLoft sehen unseren Wohlstand als Verpflichtung an und vergeben Stipendien.

 

mehr lesen

Joe Biden - und Mimik?! Über Sympathie.

Joe Biden und Mimik: Prallen zwei Welten aufeinander? Dass Biden seinen Wahlkampf mit eingeschränkter Mimik führen musste, hat es ihm schwerer gemacht gegen Amtsinhaber Donald Trump. Dessen Mimik war zwar nicht immer sympathisch, aber erkennbar. Und ausdrucksvoll - was auch immer wir uns dazu denken mochten.

mehr lesen

Fast jeder Zweite im Homeoffice

Fast jeder zweite Berufstätige in Deutschland arbeitet im Homeoffice. Das geht aus Zahlen hervor, die der Digitalverband Bitkom soeben in Berlin veröffentlichte. Demnach arbeiten seit Ausbruch der Corona-Pandemie 25% ausschließlich von zu Hause, weitere 20% tun dies teilweise: insgesamt also 45% - das sind 18,8 Millionen Menschen.

mehr lesen

Virtuelle Weihnachtsfeier

„Corona" mag man nicht mehr hören. Mit vielem Neuem hat man sich arrangiert. Aber die Weihnachtsfeier online ...?! Das wird richtig anders. Und spannend für alle, die Reden oder Präsentationen halten: neue Herausforderungen. Darauf kann man sich vorbereiten wie ein Profi. Und sollte das tun.

mehr lesen

TÜV für Homeoffice-Kompetenz

Gefühlt bist du schon jahrelang im Homeoffice; gefühlt hast du darin Routine. Manche haben sie tatsächlich, anderen brachte das Jahr 2020 erste echte Erfahrungen. Einiges läuft, anderes funktioniert noch ziemlich mickerig: Das ganze Land lernt noch.

mehr lesen

Sitzend reden: Online-Gift für die Stimme

(Fast) alle bei uns in der KarriereLoft GmbH kriegen keinen Handstand hin: Daher können wir nicht beschwören, dass man auch im Handstand sprechen kann. Aber sicher im Sitzen. Insofern: Klar, auch vorm Bildschirm, online, kannst du sprechen. Doch genau genommen ist das für deine Stimme Stress pur.

mehr lesen

Online: Andere Mimik, Gestik, Körpersprache

Mimik, Gestik, Körpersprache... online ist alles anders. Zwar gilt auch hier: Diese drei sind die großen Träger von Sympathie. Ohne sie geht nichts; du musst sie also einsetzen. Aber online gibt es andere Gesetzmäßigkeiten: Die Kamera verändert das Blickfeld - und schafft andere Nähe und Distanz zwischen Menschen.

mehr lesen

Video-Konferenz: Kameras an?

Stell dir vor, du sprichst auf Zoom, Teams o. ä. - und die Kameras der Zuhörer sind aus. Vor dir: Kacheln mit starren Fotos oder leblosen Buchstaben. Du sprichst in eine Sackgasse, wie in ein Loch. Die Reaktionen: spärlich. Es strengt an. Du möchtest, dass alle ihre Kameras anschalten: Du willst sie sehen.

mehr lesen

Video-Präsentation: „In die Kamera...!“

Du kennst das: Online mit Zoom oder MS Teams - und wer redet, scheint vorbeizuschauen an dir, vorbei an deinen Augen: Scheinbar starrt die Kollegin auf deine Lippen, der Kollege auf dein Kinn. Oder schaut seitlich an dir vorbei. Der Grund: Alle blicken auf ihren Bildschirm - statt in die Kamera.

mehr lesen